Battambang – and when the rain begins to fall…

(26. – 28.12.17)

Die als fünf- bis sechsstündig angekündigte Bootstour von Siem Reap nach Battambang, der Mama bereits mit etwas Sorge entgegengeblickt hatte, mehrte sich freundlich auf acht Stunden auf dem Wasser aus plus zwei Stunden auf dem Land, bis wir überhaupt abgeholt und zum Boot gebracht wurden. Die Fahrt selbst war dann allerdings trotz Dauerniesel (erste Benutzung des Regencapes, das ich nun seit über zwei Monaten mit mir rumschleppe!) sehr idyllisch. In aller Seelenruhe tuckerte das Boot lautstark den Fluss Sangker entlang und ließ den Teppich aus Wasserpflanzen wellenförmig schwappen. Zwischendurch fuhren wir so nah an den Sträuchern entlang, dass man schleunigst seinen Kopf vor den hineinpeitschenden Ästen in Sicherheit bringen musste. An den breiteren Stellen war der Fluss wiederum von bunten Häusern auf Stelzen oder Bojen gesäumt, von denen aus zumeist ernst blickende Erwachsene und strahlend winkende Kinder das tourigefüllte Boot beäugten.

Battambang hat uns im Dunkel des Abends erst zum Abendessen am Wasser und schließlich zu einem Spaziergang durch die kleinen Gassen eingeladen, durch den lokalen Obst-Gemüe-Fleisch-Fisch-Markt sowie vorbei an einigen stylischen Kunsthandel-Cafés/Bars. Den begonnenen Spaziergang wollten wir eigentlich ausgiebig bei Tageslicht weiterführen, doch wurden wir morgens nicht nur von lautstarker Hochzeitsfeierei sondern auch von grauem Himmel und Regen geweckt. Ein bisschen Stromern wollten wir uns allerdings nicht nehmen lassen und spazierten zum Wunder aller TukTuk-Fahrer gelassen durch die Straßen. Das war zwar nett, aber weniger besonders – doch Battambang hat beschlossen, am letzten Abend fix noch einen bleibenden Eindruck bei uns zu hinterlassen.

Der Phare Battambang Zirkus bescherte uns eine Aufführung, die ein ungläubiges breites Dauergrinsen, begeistert wund geklatschte Hände, gerührte Tränen in den Augen und euphorische Standing Ovations zur Folge hatte. Mit viel Witz und sichtlicher Freude turnten die Jugendlichen in Reifen, auf dem Boden und aufeinander; balancierten mit Händen und Füßen auf Rohr-Kiste-Rohr-Brett-Stapeln; tanzten traditionell sowie spontan improvisiert zur fetzigen Liveband und legten eine Diabolo-Show hin, die unsere Ohren schlackern ließ. Der Wahnsinn! Und cool, weil dahinter ein spannender Verein steht, der Kindern und jungen Erwachsenen Zugang zu Bildung und Kunst und sozialer Unterstützung bietet und damit tiefgreifende Veränderungen und Verbesserungen anstrebt. Wer Lust hat, mehr darüber zu lesen: https://phareps.org/what-we-do/ 🙂

Nun aber genug geschwärmt. Abschließend gibt’s noch ein paar Rechtschreibbelustigungen, die völlig neue Botschaften zur Folge haben.
– Auf der Speisekarte: Port 7,000 Real (gleich zwei feine Schreibfehler in einem Nochnichtmalsatz!)
– Auf der Fensterscheibe: We’re opened
– Auf dem Haus: Hose for rent

Glotzende Touris
Staunende Einheimische
Während der Vorstellung waren wir zu beschäftigt mit Begeistertsein, sodass es leider keine Fotos gibt – aber immerhin hier das Werbeplakat für euch 😉

6 thoughts on “Battambang – and when the rain begins to fall…”

  1. Hey Ihr Lieben ! Schön wieder etwas von Euch zu lesen, und dann noch mit einer Diabolo Show, cool ! Mir ist gerade ein nettes Spielchen eingefallen: Ich werde bei Gelegenheit mal jede Überschrift Alexa vorlesen. Mal sehen welche Ohrwürmer dabei rauskommen 🙂
    Seid herzlich gedrückt !!!!

  2. Och menno. Wenn man sich bei der Email Adresse vertippt, wird der Kommentar offensichtlich nicht veröffentlicht.
    Und wenn man seine ach-so-originellen Worte nochmal tippen muss, wirken sie irgendwie nicht mehr so supi-dupi-lustig 🙂

    Nun ja. Ich wollte sagen / schreiben, dass es schön ist, mal wieder etwas von Euch zu hören/lesen. Und dass ich mich über Diabolos im tiefsten Kambodscha freue.
    Und dass ich mir ein lustiges Spiel ausgedacht habe – ich werde bei Gelegenheit (wenn mir keiner dabei zuhört …) Alexa einfach Eure Blog-Titel vorlesen und schauen, welche Ohrwürmer das zutage fördert. Lustig….

    Seid gedrückt aus dem verregneten Meerbusch !!!

  3. Ich entschuldige mich für das Kommentarchaos – es hat hoffentlich endlich ein Ende, da ich gerade doch noch in den Einstellungen fand, wo man diese alberne Freischaltung abstellen kann… Ich freue mich schon sehr auf den Alexa-Bericht. Bericht. 🙂

  4. ok, nun gut. Ich sitze jetzt gerade im Flieger nach Las Vegas. Mal ein bisschen schauen, was die CES so neues bietet. Und natürlich viel Geld durchbringen 🙂
    Alexa ist in der Tat ein manchmal kluges Köpfchen, also when the rain begins to fall kannte sie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.